Maschinendatenerfassung nachrüsten: So geht’s!

OEE Dashboards: 4 Examples with Excel, PowerBI, Grafana & Co.

Julius Scheuber

Julius Scheuber

|

05.05.2024

05.05.2024

|

Story

Story

|

5

5

Minutes read

Minutes read

Daten, vor allem Maschinendaten, werden in der Fertigung immer wichtiger: Auf Basis von Informationen über Produktionsmengen und -durchsatz, den Zustand der Maschinen oder eventuelle Störungen können Produktionsverantwortliche Maßnahmen ableiten, um die Fertigung kontinuierlich zu optimieren. Doch wie kommt man an solche Daten heran, wenn der Shopfloor noch nicht digitalisiert ist? Die Antwort klingt zunächst simpel – die Fertigung muss eine Maschinendatenerfassung (MDE) nachrüsten. Doch so einfach ist es in der Praxis nicht, denn es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, die aber nicht alle die gleichen Funktionalitäten bieten. 

Maschinendatenerfassung nachrüsten: Diese Möglichkeiten gibt es

Manuelle Maschinendatenerfassung und Analyse in Excel ist die schnellste und kostengünstigste Alternative. Dazu werden die Maschinendaten über Laufzettel oder Schichtübergabeprotokolle erfasst und anschließend manuell via Excel digitalisiert. Doch diese Methode hat ihre Tücken. So stehen in der Regel nur Daten zur Verfügung, die schon mehrere Tage alt sind, wodurch eine schnelle Reaktion auf Fehler nicht möglich ist. Die Nachteile der manuellen Maschinendatenerfasssung in Excel und Ursachen warum der Erfolg auf der Strecke bleibt, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Eine weitere Möglichkeit ist die Erweiterung eines bestehenden Manufacturing Execution System (MES) um die Maschinendatenerfassung. Dies kann eine gute Lösung sein. Viele Unternehmen sehen hier den Vorteil, nicht ein weiteres System bei sich einzuführen und Mitarbeiter an ein neues System zu gewöhnen. Häufig muss das MES jedoch zunächst geupdated werden, die Vorteile eines bekannten Systems sind damit passé. Zudem dauert die Umsetzung Monate, die Kosten liegen schnell nördlich von 100.000€ und nachträgliche Änderungen führen zu weiteren hohen Kosten.

Die letzte Option ist der Aufbau einer IIoT-Plattform, für die vorgefertigte Technologiebausteine zusammengefügt werden. Dazu müssen anschließend die „Lücken“ zwischen den Bausteinen geschlossen werden, um sicherzustellen, dass die Plattform reibungslos funktioniert. Während die Datenqualität weit besser ist als bei der MDE-Variante mit Excel, können der Aufwand für den Aufbau der IoT-Plattform sowie die Komplexität solcher Projekte mitunter hohe Kosten für Personal und fortlaufende Wartung verursachen.

Diese Komponenten brauchst du zur Maschinendatenerfassung

Für eine erfolgreiche Nutzung von Maschinendaten sind vier Komponenten notwendig:

Konnektivität

Die Vernetzung der Datenquelle mit einer Konnektivitätslösung, welche das proprietäre und verschlossene Protokoll der Datenquelle in ein offenes Protokoll wie OPC UA oder MQTT übersetzt. Ab diesem Zeitpunkt können die Daten in Systeme frei verteilt werden.

Aufbereitung der Daten

Korrekt konfigurierte Einheiten und eine standardisierte Benennung macht aus wirren Variablen nutzbare und klar verständliche Daten.

Speicherung der Daten

Entsprechende IT-Lösungen machen deine aufbereiteten Maschinendaten langfristig, sicher und zentral zugänglich. Wichtig ist hierbei auch, dass die Maschinendaten mit weiteren Informationen – Kontextdaten – angereichert werden. Typischerweise sind das Auftrags- und Produktdaten, Stillstandsgründe und weitere Kommentare von Werker:innen. Das garantiert später die Verfügbarkeit aller Daten in einer Anwendung.

Nutzung der Daten

Die erfassten und aufbereiteten Daten können dann mithilfe von Reports und Dashboards analysiert werden, um Erkenntnisse zu gewinnen und deine Fertigung zu optimieren. 

Die Krux liegt darin alle relevanten Informationen in einer Anwendung zu haben, Analysen von High-Level bis in kleinste Detail zu ermöglichen. Dann erreicht man mit weniger Aufwand einen besseren Output.

Mehr Informationen darüber, wie du Maschinendaten auswerten kannst und worauf du bei der Wahl der passenden Software achten solltest, gibt es in diesem Artikel.

 

Maschinendatenerfassung nachrüsten mit ENLYZE




Eine weitere Option, die alle vier Komponenten abdeckt und dabei Zeit, Aufwand und Kosten spart, ist die Manufacturing Data Platform von ENLYZE. Sie eignet sich auch für die Nachrüstung älterer Anlagen und gemischter Maschinenparks und ist in weniger als zwei Wochen komplett einsatzbereit. Der Unterschied zu Alternativen am Markt. ENLYZE liefert ein Produkt, welches von Anfang an funktioniert, statt eines Projekts. 

Dazu stellen wir die Konnektivität zu allen relevanten Datenquellen her, kümmern uns um die gesamte Integration vor Ort und stellen so sicher, dass alle Daten zuverlässig fließen. Der Aufwand für die IT im Unternehmen besteht nur darin, die Edge-Geräte sicher in das Netzwerk zu integrieren. Darüber hinaus kümmern wir uns um die gesamte Dateninfrastruktur – unsere Kunden können sich auf die Analyse ihrer Maschinendaten konzentrieren.

Die erfassten Maschinendaten werden dann an einem zentralen Ort gespeichert und mit Auftrags- und Produktdaten angereichert, um relevante Kennzahlen bzw. Key Performance Indicators (KPIs) automatisch im Hintergrund zu berechnen. Über die ENLYZE App liefern wir zudem direkt schlüsselfertige Anwendungen für die Bereiche Produktionsüberwachung, OEE-Management, Reproduzierbarkeit und Leistungssteigerung, sowie Rückverfolgbarkeit und Prozessauditierung. So kannst du deine Daten nicht nur erfassen und speichern, sondern auch sofort für konkreten Anwendungen analysieren und nutzen.

Wer seine Maschinendaten für weitere Anwendungen nutzen möchte, kann unsere Plattform und App ohne Weiteres über Schnittstellen und Integrationen auch durch andere Tools ergänzen – sie ist offen gestaltet, um die Entstehung von Datensilos zu verhindern.

Alternative Lösungen zum Nachrüsten

Alternativ kann die Fertigung auch über MES-Anbieter mit Integrationspartnern digitalisiert werden, um eine Maschinendatenerfassung ohne großen Aufwand und hohe Kosten einzuführen. Wer auf dem Markt keine passende Lösung findet, kann auch aus Tools von verschiedenen Anbietern eine eigene Lösung bauen. Mehr Informationen darüber, was genau du für die Auswertung von Maschinendaten brauchst und worauf du bei der Wahl der passenden Software achten solltest, gibt es in diesem Artikel.

Maschinendaten nachrüsten: viele Möglichkeiten

Unternehmen haben viele verschiedene Optionen, eine Maschinendatenerfassung nachzurüsten und ihren Shopfloor so zu digitalisieren. Auf Basis der erfassten und verarbeiteten Maschinendaten bekommen sie wichtige Einblicke in den Zustand von Produktion und Anlagen, um die Fertigung kontinuierlich zu optimieren. Welche Option am besten zur Nachrüstung geeignet ist, kommt auf die Gegebenheiten vor Ort und die Wünsche des Unternehmens an.

Werde zum Maschinendaten-Experten mit unserer MDE-Reihe

In den vergangenen fünf Jahren haben wir die Fertigungen von mehr als 40 Firmen digitalisiert. In unserer MDE-Reihe teilen wir praktisches Wissen zur Umsetzung von Maschinendatenerfassung. Wenn du mehr wissen möchtest, schau doch mal in die folgenden Artikel:

  1. Maschinendatenerfassung Basics

  2. MDE-Software im Vergleich

  3. Möglichkeiten zur Auswertung von Maschinendaten

  4. Warum die Maschinendatenerfassung in Excel scheitert

  5. MDE nachrüsten: So geht’s

  6. Maschinendatenerfassung vs. Betriebsdatenerfassung